Satzung des Trägervereins der  TIER- und ARTenschutzstation - TIERART

 

§ 1 Name und Sitz

 

Der Verein führt den Namen TIER- und ARTenschutzstation -  TIERART .

Sitz des Vereins ist 66506 Maßweiler, Konversionsfläche

Der Verein ist in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Zweibrücken eingetragen – Reg Nr. 30316.

 

§ 2 Zweck und Aufgaben

 

I.

Zweck der Körperschaft ist die Förderung des Tier-, Natur- und Umweltschutzes sowie der Bildung und

Erziehung.

 

Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die Einrichtung einer Tierauffangstation,

die Pflege und Auswilderung von Wildtieren sowie Bildungsangebote im Bereich des Umweltschutzes,

insbesondere zu Gunsten von Kindern und Jugendlichen.

 

TIERART ist der Trägerverein der TIER- und ARTenschutzstation für beschlagnahmte, herrenlose, verletzte und kranke Wildtiere und Exoten.

Sein Zweck ist es, in Not geratenen Tieren zu helfen mit dem Ziel, ihnen ein ihrer Art und ihren Bedürfnissen entsprechendes Dasein zu ermöglichen. Sowohl Belange des Individualtierschutzes, als auch des Artenschutzes sollen berücksichtigt werden. Für hilflose Tiere soll in Zukunft nicht mehr allein die Alternative bestehen, sie zu töten, um ihnen weiteres Leid zu ersparen. Vielmehr soll versucht werden, diese Tiere zu vermitteln und Bedingungen zu schaffen, unter denen sie ihr Leben tierschutzgerecht weiterführen können, gegebenenfalls soll die Auswilderung der Tiere stattfinden.

Beweggrund ist die ethische Verantwortung des Menschen für seine Mitgeschöpfe.

Um diese Ziele zu verwirklichen, soll zunächst eine Auffangstation gegründet werden. Insbesondere am Beispiel der Zirkustiere wird deutlich, daß eine behördliche Beschlagnahme trotz Verstosses gegen das Tierschutzgesetz oft unterbleibt, da eine Unterbringungsmöglichkeit nicht besteht. Um den Behörden hier Hilfestellung zu leisten und  eine bessere Durchsetzung der gesetzlichen Vorgaben zu ermöglichen, ist die Schaffung einer Auffangstation erforderlich, in der die beschlagnahmten Tiere zunächst untergebracht werden können. Aber auch verletzte, herrenlose, kranke oder sonst in Not geratene Tiere, heimische Wildtiere und Exoten sollen bei Bedarf hier Aufnahme finden. Die Durchsetzbarkeit des Tierschutzes, wie das Tierschutzgesetz es fordert, soll dabei einen deutlichen Schub nach vorne erfahren.

Der Verein hat darüberhinaus das Ziel, Umweltbildungsarbeit zu leisten, pädagogische Arbeit insbesondere mit Kindern und Jugendlichen, aber auch Erwachsenen. Der Umgang mit dem Tier und das Verständnis für das Tier sollen vermittelt werden, weiterhin die ethische Grundeinstellung, das Tier als Mitgeschöpf zu betrachten und den Menschen als Teil der Schöpfung mit besonderer Verantwortung.

 

II.

Zweck des Vereins ist auch die Beschaffung von Mitteln für andere steuerbegünstigte Körperschaften,

juristische Personen des öffentlichen Rechts sowie ausländische Körperschaften für die Verwirklichung der

in I. genannten Zwecke.

 

 

 

§ 3 Gemeinnützigkeit

 

I.

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

II.

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

 

III

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten

keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Auch erhalten sie bei Ausscheiden oder bei Auflösung des

Vereins nicht den Gegenwert ihrer geleisteten Arbeit oder ihrer eingebrachten Sachmittel zurück.

 

 

IV.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen, begünstigt werden.

 

V.

Für Verbindlichkeiten des Vereins haftet nur das Vereinsvermögen.

 

 

§ 4 Mitgliedschaft

 

I

Viele Menschen, Organisationen, Vereine und Körperschaften fühlen sich den Zielen und der Arbeit von TIERART verbunden und unterstützen den Verein auf unterschiedliche Art und Weise.

 

II.

Es besteht die Möglichkeit:

-        Fördermitglied zu werden

-        Stimmberechtigtes Mitglied zu werden

-        Korporatives Mitglied zu werden.

 

III.

Fördermitglied kann jede natürliche Person werden, die bereit ist, den Verein zu fördern und seine Satzung anzuerkennen.

 

Stimmberechtigtes Mitglied kann werden, wer darüber hinaus bereit ist, sich aktiv für die Ziele und Arbeit von TIERART einzusetzen, das 18. Lebensjahr vollendet hat, und sich zur Verantwortung gegenüber Natur und Mitmenschen bekennt.

 

Korporatives Mitglied kann jede juristische Person des privaten oder öffentlichen Rechtes, Gebietskörperschaft oder sonstige Organisation werden, die bereit ist, den Verein zu fördern und seine Satzung anzuerkennen.

 

IV.

Die Mitgliedschaft ist nicht übertragbar und nicht vererblich.

 

V.

Die Mitgliedschaft wird durch schriftliche Beitrittserklärung, die der Bestätigung durch den Vorstand bedarf, erworben.

Der Vorstand kann ohne Angabe von Gründen die Aufnahme eines Mitgliedes verweigern.

 

VI.

Die Mitgliedschaft endet:

a)   jeweils zum Ende eines Kalenderjahres durch schriftliche Austrittserklärung, die dem Vorstand bis spätestens 15. Oktober des betreffenden Jahres zugegangen sein muß;

b)   durch Ausschluß aus wichtigem Grund, insbesondere wenn sich das Mitglied mit den Zielen des Vereins in Widerspruch setzt oder sonstige objektive Gesichtspunkte eine Mitgliedschaft nicht mehr angebracht erscheinen lassen. Die Entscheidung über den Ausschluß trifft der Vorstand. Ein etwaiger Einspruch ist in der darauffolgenden Mitgliederversammlung vorzubringen. Die Mitgliederversammlung kann die Entscheidung des Vorstandes mit einer Dreiviertelmehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder aufheben;

c)   durch den Tod des Mitgliedes.

 

d) bei Nichtzahlung des Mitgliedsbeitrages trotz schriftlicher Mahnung.

 

VII.

Der Jahresbeitrag beträgt für Einzelmitglieder 35 EURO, für juristische Personen und sonstige Organisationen 75 EURO. Dabei handelt es sich um einen Mindestbeitrag. Es kann ein höherer Beitrag gezahlt werden. Insbesondere juristische Personen und Gebietskörperschaften sollen gebeten werden, je nach Leistungsfähigkeit den Verein durch einen höheren Beitrag zu unterstützen.

 

§ 5 Rechte und Pflichten der Mitglieder

 

Jedes Mitglied hat die vorliegende Satzung zu beachten.

Fördermitglieder haben das Recht, Vorschläge zu Aktivitäten des Vereins zu unterbreiten und Informationen über die Arbeit des Vereins zu erhalten.

 

Stimmberechtigte Mitglieder haben darüber hinaus ein Antragsrecht und gleiches Stimmrecht.

Auch die korporativen Mitglieder haben nur einfaches Stimmrecht.

 

Das Stimmrecht ist nicht übertragbar.

 

 

§ 6 Organe des Vereins

 

Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

 

 

§ 7 Mitgliederversammlung

 

I.

Die ordentliche Mitgliederversammlung ist einmal jährlich durch den Vorstand einzuberufen. Dies geschieht schriftlich unter Angabe der Tagesordnung und unter Einhaltung einer Ladungsfrist von 14 Tagen.

 

II.

Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlußfähig. Sie faßt ihre Beschlüsse in der Regel mit einfacher Mehrheit der abgegebenen, gültigen Stimmen. Etwas anderes gilt bei der Beschlußfassung über den Ausschluß eines Mitgliedes ( siehe oben). Bei Satzungsänderungen ist eine 2/3-Mehrheit erforderlich.

 

III.

Die Mitgliederversammlung beschließt insbesondere über:

- die Wahl des Vorstandes

- die Wahl der beiden Kassenprüfer

- die Entlastung des Vorstandes

- Satzungsänderungen

- den Einspruch gegen einen Ausschluß eines Mitgliedes

- die Auflösung des Vereins

 

IV.

Die Wahl der Kassenprüfer erfolgt jährlich.

 

V.

Über die Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu fertigen.

 

VI.

Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann von dem Vorstand einberufen werden, wenn es das Interesse des Vereins erfordert. Sie ist einzuberufen, wenn mindestens 1/4 der stimmberechtigten Mitglieder dies unter Angabe der Gründe und der gewünschten Tagesordnung beantragt.

 

 

§ 8 Vorstand

 

I.

Der Vorstand setzt sich zusammen aus

- den bis zu drei Vorsitzenden

- dem Kassenführer

- dem Protokollführer.

 

Bei Bedarf können darüberhinaus ein Pressesprecher, sowie bis zu 4 Beisitzer gewählt werden.

 

II.

Er wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von drei Jahren gewählt. Er bleibt bis zu einer Neuwahl des Vorstandes im Amt.

 

 

III.

Vorstand im Sinne von § 26 BGB sind die Vorsitzenden. Jeder ist einzelvertretungsberechtigt.

 

IV.

Intern sind die Vorstände verpflichtet, sich miteinander abzustimmen. Bei Uneinigkeit erfolgt eine Abstimmung. Entscheidend ist die einfache Stimmenmehrheit.

 

 

 

§ 9 Allgemeine Bestimmungen

 

I.

Jede Tätigkeit in TIERART, ausgenommen evtl. Beschäftigter, ist ehrenamtlich.

Auslagen können in nachgewiesener Höhe entsprechend den Beschlüssen des Vorstandes ersetzt werden.

 

II.

Für die Einstellung und Entlassung von Beschäftigten ist der Vorstand zuständig.

 

III.

Beschäftigte können nicht Vorstandsmitglieder sein.

IV.

Der Vorstand kann sich eine Geschäftsordnung geben.

 

V.

Über die Sitzungen und Versammlungen sind Niederschriften zu fertigen, die vom jeweiligen Versammlungsleiter und dem Schriftführer zu unterzeichnen sind.

Versammlungsleiter ist eine/einer der Vorsitzenden, im Verhinderungsfalle der Vorsitzenden der von der Versammlung gewählte Versammlungsleiter. Schriftführer ist der Protokollführer gemäß § 8 Abs. 1, im Verhinderungsfalle ein von der Versammlung gewählter Schriftführer.

 

 

§ 10 Geschäftsführung

 

I.

Der Vorstand kann die Führung der laufenden Geschäfte des Vereins einer Geschäftsführerin oder einem Geschäftsführer übertragen. Die Geschäfte werden nach Weisung des Vorstandes geführt.

 

II.

Die Geschäftsführerin oder der Geschäftsführer kann nicht Mitglied des Vorstandes sein.

 

III.

Die Geschäftsführerin oder der Geschäftsführer nimmt beratend an den Vorstandssitzungen teil.

 

 

§ 11 Auflösung

 

I.

Der Verein kann nur durch Beschluß einer Mitgliederversammlung, die unter Ankündigung des Zweckes mindestens vier Wochen vorher einberufen werden muß, aufgelöst werden. Der Auflösungsbeschluß bedarf einer Dreiviertel-Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen.

 

II.

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz, Schomburgstraße 120, 22767 Hamburg, die es unmittelbar

und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

 

III.

1.   Der Vorstand bestimmt einen oder mehrere Liquidatoren.

2.   Vorstehende Satzung wurde in der Mitgliederversammlung vom 28.11.1999 beschlossen und angenommen,

sowie in der Mitgliederversammlung vom 18.08.2012 und 13.09.2014 geändert.

Titelfilter     Anzeige # 
#
1